Implikationen für ein Ranking integrierter Berichte

Auch wenn von den gesetzlichen Vorgaben keine deutlichen Impulse ausgehen, setzen diese dennoch den Rahmen für die integrierte Berichterstattung in Deutschland. Darüber hinaus gibt es freiwillige Standards der Nachhaltigkeitsberichterstattung, die ebenfalls berücksichtigt werden sollten.

Anforderungen freiwilliger Standards

Dreh- und Angelpunkt für das nichtfinanzielle Reporting sind die Leitlinien der GRI. Darin sind für wesentliche ökologische und soziale Themen Vorgaben zu Managementansätzen und Indikatoren enthalten. So sollen die Transparenz, Glaubwürdigkeit und Vergleichbarkeit der Nachhaltigkeitsinformationen sichergestellt werden. Die GRI Leitlinien werden beispielsweise in der EU CSR-Richtlinie als geeigneter Orientierungsrahmen genannt. Auch in Hinsicht auf das <IR> Rahmenwerk gibt es Anknüpfungspunkte. So verabschiedeten die GRI und das IIRC im Februar 2013 eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) mit dem Ziel, ihre Kooperationsbasis zu verbreitern und ihre Standards weiter zu harmonisieren.

Bereits jetzt gibt es deutliche Anknüpfungspunkte bei den Definitionen von Kennzahlen gemäß GRI. Diese ließen sich beispielsweise zur Konkretisierung der im <IR> Rahmenwerk skizzierten Kapitalarten verwenden. Einige der Corporate-Governance-Standardindikatoren und die Empfehlungen zu Managementansätzen können außerdem hilfreich sein, um die Angaben zu <IR> Inhaltselementen wie Governance oder Strategie zu strukturieren.

Unterschiede zwischen GRI Leitlinien und <IR> Rahmenwerk gibt es bei den Adressaten und Wesentlichkeitsdefinitionen. Während sich ein Nachhaltigkeitsbericht gemäß GRI G4 Leitlinien an alle legitimen und relevanten Stakeholder richtet, soll ein integrierter Bericht den Fokus auf Eigentümer und Kapitalmarktakteure legen. Das Themenset eines gemäß <IR> Rahmenwerk integrierten Berichts wird deshalb in aller Regel schmaler ausfallen als das eines Nachhaltigkeitsberichts.

Spannungsfeld überlappender Regelwerke

Unternehmen bewegen sich bei der Erstellung eines integrierten Berichts also im Spannungsfeld dieser teilweise überlappenden Regelwerke. Für die Entwicklung der Bewertungskriterien dieser Studie wurden deshalb zunächst Unterschiede und Gemeinsamkeiten des <IR> Rahmenwerks zu relevanten gesetzlichen Vorgaben und den Anforderungen freiwilliger Standards herausgearbeitet. Die folgenden Tabelle gibt einen Überblick der wesentlichen Elemente eines integrierten Berichts, wie z.B. die Wesentlichkeitsdefinition oder der Stellenwert von Risiken & Chancne und zeigt Überschneidungen und Abweichungen der verschiedenen Regelwerke.

4.1_IR_Rahmenwerke